Einführung in die Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung

Für Feststellung des Zeitaufwandes für die Hilfestellung bei der Einstufung in eine Pflegestufe wurden vom Gesetzgeber die Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung für die in § 14 SGB XI genannten Verrichtungen der Grundpflege festgelegt.

Nachfolgend erklären die Experten vom Bundesweiten Pflegenetzwerk, mit Beispielen aus der täglichen Praxis, was genau sich hinter den Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung verbirgt.

Beispiele für Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung

  • Ganzkörperwäsche: 20 bis 25 Minuten
  • Teilwäsche Unterkörper: 12 bis 15 Minuten
  • Duschen: 15 bis 20 Minuten
  • Baden: 20 bis 25 Minuten
  • Zahnpflege: 5 Minuten
  • Aufnahme der Nahrung: 15 – 20 Minuten
  • Ankleiden gesamt: 8 bis 10 Minuten

Diese Zeitbemessungen wurden festgelegt für die zu pflegenden Personen, die diese Verrichtung nicht mehr selbstständig durchführen können. Hier spricht der Gesetzgeber von voller Übernahme durch eine Laienpflegekraft.

In diesem Fall stehen ihnen für diese Verrichtung bei z. B. dem Duschen 15 – 20 Minuten zu.

Wird dieser Zeitwert bei der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst unterschritten oder überschritten, muss im Gutachten unter der jeweiligen Tabelle (Körperpflege; Ernährung; Mobilität) erläutert werden, warum nicht im Rahmen der Orientierungswerte verblieben wurde.

Das kann unterschiedliche Gründe haben. Mitentscheidend für die Pflegezeitbemessung ist die jeweilige „Form der Hilfe!

In den Tabellen zur Pflegezeitbemessung steht neben der Verrichtung immer noch die „Form der Hilfe“.

Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung - Hilfebedarfstabelle 1

In den jeweiligen Feldern ist anzukreuzen (X) um welche der Art der Hilfe es sich handelt.

  • Unterstützung (U)
    • Der Pflegebedürftige benötigt Hilfe bei der Vor- und Nachbereitung (z. B. Zurechtlegen von frischer Wäsche und Handtüchern, etc.)
  • Anleitung (A)
    • Der Pflegebedürftige kann sich noch selbstständig Waschen, benötigt aber eine Aufforderung und Anleitung zur Durchführung der Verrichtung (z. B. Demenzerkrankung).
  • Beaufsichtigung (B)
    • Der Pflegebedürftige kann sich noch selbstständig Waschen benötigt aber während der Verrichtung eine Beaufsichtigung (z.